Scharfmacher im Grünen

Und weiter gehts mit den Scharfstoffen, die für die Wildkräuter des Frühlings so typisch sind. Zwei Kandidaten sind jetzt gerade prominent: der Bärlauch (schon seit Wochen) und die Zwiebelzahnwurz (erscheint jetzt gerade am Waldboden).

Diesen Sonntag, am 17. März um 14 h, mache ich zu diesem Thema eine Kräuterwanderung, Treffpunkt wieder beim Bahnhof Unterpurkersdorf.

Die Zwiebelzahnwurz ist hier im Wienerwald besonders verbreitet. Und dennoch ist sie praktisch unbekannt! Dabei schmeckt sie genauso fein wie Kresse, mit der sie auch verwandt ist. Noch viel mehr Wissenswertes zur Zwiebelzahnwurz findet ihr in meinem Beitrag vom vorigen Frühling. UND natürlich bei der Wanderung am Sonntag! 😀

Weitere scharfe Frühlingskräuter: Hirtentäschel, Wiesenschaumkraut, Brunnenkresse, Knoblauchrauke, Barbarakresse, und später noch die Pfeilkresse. Die Schärfe des Bärlauch (wie auch von Zwiebel, Porree und Knoblauch) und aller oben genannten Kresseartigen beruht auf schwefelhaltigen ätherischen Ölen. Diese flüchtigen Substanzen regen die Leber- und Gallentätigkeit an und wirken antibiotisch. Letzteres macht die ganze scharfe Sippschaft interessant bei Entzündungen der Harn- und auch der Atemwege.

Um den Bärlauch kommen wir heuer natürlich noch lange nicht herum. Diesen Sonntag besuchen wir einen Bärlauch-Flecken und besprechen die Form der Blätter, wie sie in der Hand liegen, der Glanz der Blattober- und -unterseite, den speziellen Schwung des Bärlauchblattes im Vergleich zu den giftigen Doppelgängern und andere „greifbare“ Eigenschaften, die den Bärlauch eigentlich unverwechselbar machen. Es geht doch nichts über geschärfte Sinne, und der scharfe Bärlauch kann uns hier ein guter Lehrmeister sein! 🙂

Allfälliges weiteres Essbares nehmen wir wieder so im Vorbeigehn mit! 🙂 Und hier das Organisatorische:

Ort: beim Bahnhof Unterpurkersdorf
Uhrzeit: Sonntag, 17.3.2019, 14:00
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Eintritt: € 12 (für Tauschis 1 Stunde)
Infos & Anmeldung: 0699 11 37 57 11, gerit@gerit-fischer.at

Zur Einstimmung folgen ein paar Fotos zur Unterscheidung der Zwiebelzahnwurz (= ZZW) vom giftigen Buschwindröschen (= BWR)! Die Streber/innen unter euch können sich hier also schon mal vor-bilden. 🙂
Liebe Grüße & hoffentlich bis Sonntag!
Gerit

Werbeanzeigen

Über Gerit

Ich bin in der Steiermark geboren, habe in Wien Ernährungswissenschaften (Schwerpunkt Ernährungsökologie) studiert und lebe mit Mann und Hund im Wienerwald. Meine Lieblingsthemen sind essbare Wildpflanzen und Heil- bzw. Vitalpilze; zu den Pilzen habe ich in Winterthur (Schweiz) eine Fortbildung zur Mykotherapeutin absolviert. In Fachbeiträgen, Kursen und Vorträgen gebe ich dieses Wissen regelmäßig weiter - immer vor dem Hintergrund der menschlichen Ernährung im Wandel der Zeit. Dabei ist mein Ziel nicht die schlichte Wissensvermittlung, sondern das Weitergeben der Faszination für die Funktionen unseres Körpers, für die Pflanzenwelt vor unserer Nase und für das teils verloren gegangene Wissen um die Bedeutung der Natur und natürlicher Nahrung für unsere körperliche und seelische Gesundheit.
Dieser Beitrag wurde unter essen, Frühlingskräuter, Kräuter abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s