Buchrezension: Das große Buch vom Räuchern

Gerade noch vor Beginn der Rau(c)hnächte möchte ich eine Neuerscheinung zum Thema Räuchern präsentieren. Auch wenn es als Handbuch bezeichnet wird, ist es ein umfassendes Kompendium, das auch weit über den Tellerrand blickt. Dabei war es dem Autor Alexander Glück wichtig, das Räuchern einmal frei von Ideologien und spirituellen Vorgaben auszubreiten. Nicht alle, die sich fürs Räuchern interessieren, wollen ins Reich der Feen und Elfen eintauchen.

Das schon vielfach beschriebene „Räuchern im Jahreskreis“ nimmt in diesem Buch nicht allzu viel Platz ein, dafür wird die Räucherpraxis umso ausführlicher besprochen. Hier wird das Für und Wider der verschiedenen Wärmequellen und Räuchergefäße eingehend dargelegt. Ich finde das hochinformativ; die Vielfalt an Möglichkeiten hat mich immer eher überfordert als inspiriert. Endlich erfahre ich die praktischen Überlegungen hinter den verschiedenen Räucherschalen und -stövchen, sowie die kulturell-spirituellen Hintergründe.

Als Praxisbuch enthält es jede Menge Rezepte und Anleitungen, Vorschläge für Themen- und Jahreszeiten-Räuchermischungen. Erfreulicherweise wurde dem Räuchern mit heimischen Materialien ein eigenes Kapitel gewidmet. Rinden, Harze, Nadeln und Kräuter zum Räuchern selbst zu sammeln, finde ich viel reizvoller als die Handelsware ungewisser Herkunft mit ihrer umwerfenden Geruchsintensität.

Jeder lieb gewonnene Küchennapf kann mehr bedeuten als die mit Pentagrammen verzierten Schälchen, die als anonyme Massenware im Esoterikhandel angeboten werden.“ S. 99

Das Räuchern ist die Ur-Form der Aromatherapie, die sich heute der ätherischen Öle bedient. Konsequenterweise findet sich dazu in diesem Räucher-Buch ein Kapitel übers „Räuchern extrem“. Hier geht der Autor auch noch auf die Einsatzmöglichkeiten dieser hochpotenten, flüchtigen Pflanzenstoffe ein.

„Das Räuchern ist stets ein Vorgang, bei dem man
etwas
aussucht, um es weiter zu geben.“ S. 96

Als Journalist und Buchautor hat Alexander Glück seinen Schwerpunkt in den Kulturwissenschaften, sein umfassendes Wissen reicht über die historisch überlieferten Traditionen bis hin zu moderneren Entwicklungen der Räucherpraxis. Dabei ist er kein schnöder Pragmatiker: Er hat viele Jahre Erfahrung mit dem Räuchern, und die Begeisterung für Rituale und für das Geheimnisvoll-Meditative lässt sich nicht leugnen.

Was mir persönlich allerdings fehlt: die Pilze. Sowohl als Hitzespender als auch als Räuchermittel sind Pilze aus der Kulturgeschichte des Räucherns eigentlich kaum wegzudenken. Trotzdem habe ich große Freude an diesem Buch, es ist ein reicher Fundus an Ideen und Möglichkeiten. Die eigentlichen zwölf Rauhnächte beginnen am Abend des 25. 12. und enden mit dem Dreikönigstag am 6.1. In dieser dunkelsten Zeit im Jahr sind wir eingeladen, nach innen zu schauen und zu horchen. Eine gute, unverkrampfte Räucherung kann dabei sehr hilfreich sein. Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Das große Handbuch vom Räuchern Kultur – Praxis – Rezepte
Alexander Glück 256 Seiten, gebundene Ausgabe
Königsfurt-Uraina, Krummwisch bei Kiel, 2020
ISBN-13: 978-3868261905
EUR 22,00

Über Gerit

Ich bin in der Steiermark geboren, habe in Wien Ernährungswissenschaften mit Schwerpunkt Ernährungsökologie studiert und lebe mit Mann und Hund im Wienerwald. Meine Lieblingsthemen sind essbare Wildpflanzen und Heil- bzw. Vitalpilze. Zu den Pilzen habe ich in Winterthur (Schweiz) eine Fortbildung zur Mykotherapeutin absolviert sowie in der Salzburger Akademie für Naturheilkunde die Schulung zur "Mykomolekularen Fachberaterin". In Fachbeiträgen, Kursen und Vorträgen gebe ich dieses Wissen regelmäßig weiter - immer vor dem Hintergrund der menschlichen Ernährung im Wandel der Zeit. Dabei ist mein Ziel nicht die schlichte Wissensvermittlung, sondern das Weitergeben der Faszination für die Funktionen unseres Körpers, für die Pflanzenwelt vor unserer Nase und für das teils verloren gegangene Wissen um die Bedeutung der Natur und natürlicher Nahrung für unsere körperliche und seelische Gesundheit.
Dieser Beitrag wurde unter Buchrezensionen, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Buchrezension: Das große Buch vom Räuchern

  1. Gerit schreibt:

    Lieber Martin, Räuchern im Blumentopf ist eine originelle Idee, kann mir aber vorstellen, dass das gut funktioniert! Aber pass auf, dass du dich nicht verirrst vor lauter Rauchschwaden! ;D
    Ich hoffe, das neue Jahr hat gut für dich begonnen! Liebe Grüße!

  2. Martin GloeKlhofer schreibt:

    Ich verwende als Stövchen einen kleinen rechteckigen Blumentopf (schaut irgendwie chinesisch aus) mglw. ein Bonsai Blumentopf mit zwei Löchern im Boden. Er ist mir schon recht ans Herz gewachsen. Geräuchert habe ich bisher mit Salbei, Drachenblut, Moschus und Weihrauch – natürlich. Am liebsten verwende ich Weihrauch. Dann habe ich so einen Nebel in der Wohnung dass man die Hand vor Augen nicht mehr sieht. Einmal kam sogar die Polizei. (Scherz) Und als Hitzequelle verwende ich kleine runde Kohlen und es macht mir immer großen Spaß wenn die Kohle beginnt durchzubrennen. Liebe Grüße, frohe Weihnacht und einen beschaulichen Jahreswechsel. Ich hoffe wir sehen uns im nächsten Jahr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s